Gesunde Venen

Schwere, müde und angeschwollene Beine sowie Besenreiser können die ersten Anzeichen von einer Venenschwäche sein.
Tatsächlich ist jeder zweite im Laufe seines Lebens betroffen. Und das kann bereits im Alter von 20 Jahren beginnen. Man kann aber etwas dagegen tun! Erfahren Sie hier alles rund um das Thema „Gesunde Venen“.

Kurzfilm „Gesunde Venen“

In diesem informativen Film beschäftigen wir uns mit den für eine Venenschwäche typischen Symptomen wie schweren, geschwollenen Beine. Es wird erklärt wie Venen funktionieren und was Sie für Ihre Gefäße tun können.

Müde, schwere Beine, Kribbeln, Besenreißer, Krampfadern… dies können Anzeichen für schwache Venen sein. In diesem kurzen Film erklären wir Ihnen die Funktion der Venen sowie die Ursachen von Venenschwäche.

Klicken Sie einfach auf das Video, um den Film anzusehen.

Tipps und Übungen für starke Venen

Hier finden Sie leicht umsetzbare Tipps für Ihre Venengesundheit.

Um den Fluss des Blutes zu unterstützen, hilft es, die Beine hochzulegen. Vermeiden sollte man hingegen, mit überkreuzten Beinen zu sitzen.

Tipp: tetesept Venen Tabletten extra versorgen die Venen von innen mit Vitamin C und tragen über eine normale Kollagenbildung zur natürlichen Venenfunktion bei – mit nur 1 Tablette täglich.

Hilfreich sind auch spezielle Übungen, beispielsweise Fahrradfahren in der Luft. Legen Sie sich dazu auf einen bequemen Untergrund, z. B. eine Matte oder einen Teppich, strecken Sie Ihre Beine zur Decke und bewegen Sie die Beine wie beim Rad fahren.

Tipp: Beginnen Sie Ihren Tag gleich morgens im Bett mit dieser Übung. Durch die Gymnastik wird der Kreislauf angeregt und Sie fühlen sich direkt wacher.

Variieren Sie dabei: Beginnen Sie mit langsamen Kreisen und steigern Sie dann das Tempo. Drehen Sie erst beide Füße nach außen, dann nach innen.

Trainingstipp: Wenn Sie Ihre Beine bei der Übung etwas nach vorne neigen, trainieren Sie gleichzeitig Ihre Bauchmuskeln. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass sich Ihre Lende nicht vom Boden abhebt.

… wenn Sie die Füße strecken und beugen. Das regt die Venenpumpe an.

Tipp für unterwegs: Auch im Sitzen können Sie Ihre Füße auf und ab bewegen, um Ihre Venenpumpe anzuregen. Heben Sie dazu abwechselnd Fußspitze und Ferse vom Boden ab.

… vermeiden Sie heiße Duschen. Denn Wärme weitet die Gefäße zusätzlich, sodass es Ihre Venen noch schwerer haben das Blut aus den Beinen zurückzupumpen. Stattdessen sollten Sie Ihre Beine mit kaltem Wasser erfrischen.

… sind spezielle Produkte zum Einreiben.

Ein pflegender Venen Balsam vitalisiert und kühlt müde Beine sofort, z. B. tetesept Venen Balsam. Eine sanfte Massage von den Füßen nach oben unterstützt die Wirkung und nimmt den Druck.

Am besten Wasser, ungesüßten Tee oder Fruchtsaftschorlen. Denn so bleibt das Blut dünnflüssig und kann leichter transportiert werden.

Tipp: Viel trinken beugt auch Kopfschmerzen vor!

… denn Absätze beeinträchtigen die Venenpumpe. Laufen Sie am besten so oft wie möglich barfuß, das regt die Durchblutung an.

Ideal ist, wenn Sie draußen auf einer sauberen Wiese oder im Sand barfuß laufen können. Das stimuliert auch die Fußsohlen und macht glücklich.

Mehr zum Thema

Müde, schwere Beine?

Häufig betroffen von schwachen Venen sind Menschen, die beruflich viel stehen oder sitzen müssen. Aber auch Übergewicht und erbliche Veranlagung spielen eine große Rolle. Lesen Sie hier, wie es zu einer Venenschwäche kommen kann.

Das könnte Sie auch interessieren