Start Aktionen & News Experten Interviews Johanniskraut bei nervlicher Belastung

Johanniskraut bei nervlicher Belastung

Interview mit Dr. Kabelitz, Apotheker und Arzneipflanzen-Experte, zum Thema Johanniskraut

Seit wann wird Johanniskraut in der Medizin eingesetzt?

Johanniskraut gehört zu den ältesten und bewährtesten Heilpflanzen: Schon in der Antike beschrieb Dioscurides im 1. Jh. in seiner „Materia Medica“: „…und die Blätter heilen als Umschlag Brandwunden“.

Aus der Zeit Karls des Großen (747-814 n.Chr.) ist uns überliefert, dass Johanniskraut bereits zur Behandlung der „Melancholie“ empfohlen wurde. Auch den Kräuterbüchern des Mittelalters ist zu entnehmen, dass Johanniskraut seit vielen Jahrhunderten zur Stärkung der Nerven und zur Beruhigung eingesetzt wurde.

Bei welchen Beschwerden hilft Johanniskraut?

Das Wirkspektrum der Heilpflanze Johanniskraut ist groß und reicht vom Einsatz bei Kopfschmerzen und Schlafstörungen bis hin zur Behandlung von leichten Verbrennungen.

Am bekanntesten ist heute die Verwendung von Johanniskraut als Stimmungsaufheller bzw. zur Linderung von Depressionen.

Welcher Bestandteil des Johanniskrauts wirkt?

Wirksame Inhaltstoffe des Johanniskrauts sind: Hypericine, Hyperforin, Flavonoide und Procyanidine. Trotz umfangreicher Untersuchungen konnte jedoch bis heute nicht eindeutig nachgewiesen, welcher der Inhaltstoffe primär für die Wirkung des Johanniskrauts verantwortlich ist.

Das heißt, es werden immer alle Inhaltstoffe eingesetzt?

Das ist sehr unterschiedlich. Es ist jedoch davon auszugehen, dass nur die Wirkstoff-Gesamtheit eine breite, ausgewogene Wirksamkeit gewährleistet. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, bei der Herstellung von Johanniskraut-Produkten das gesamte Wirkspektrum der Pflanze einzusetzen.

Manche Johanniskraut Produkte basieren auf Extrakten, andere auf Pulver. Macht dies einen Unterschied?

Für die Herstellung des Johanniskraut-Pulvers wird das „Kraut“ (oberirdische Teile der Pflanze) während der Blütezeit gesammelt, getrocknet und zerkleinert.

So bleiben alle Inhaltsstoffe in einer natürlichen unveränderten Zusammensetzung erhalten. Bei den Johanniskraut-Extrakten hingegen werden unter Verwendung von Extraktionsmitteln (z. B. Ethanol, Methanol) zunächst Fluid-Extrakte mit unterschiedlicher Wirkstoffzusammensetzung gewonnen, welche durch Anwendung von Wärme in Johanniskraut-Trockenextrakte überführt werden.

Das Verhältnis von Johanniskraut Pflanze zu dem daraus gewonnenen Extrakt wird in Klammern auf der Packung angegeben (z. B. Trockenextrakt aus Johanniskraut (3,5-6,0:1)).

Der Vorteil der auf Pulver basierenden Johanniskraut-Produkte, besteht darin, dass sie das gesamte Wirkspektrum der Pflanze enthalten.

Sind Johanniskraut-Produkte aus dem Drogeriemarkt weniger wirksam als Produkte aus der Apotheke?

Tatsächlich sind Johanniskraut-Arzneimittel, die in Drogeriemärkten erhältlich sind, niedriger dosiert als Apothekenprodukte. Dies hängt mit den für das jeweilige Produkt vorgesehenen unterschiedlichen Anwendungsgebieten zusammen:

  • Johanniskrautprodukte, die in Drogerien angeboten werden, dienen „der Besserung des Befindens bei nervlicher Belastung“.
  • Eine höhere Dosierung enthalten Produkte gegen „leichte Depressionen“. Diese sind nur in Apotheken erhältlich, da es sich bei Depressionen um eine ernsthafte Erkrankung handelt, die fachlich begleitet werden sollte.
  • Noch höher dosiert sind Johanniskraut-Produkte gegen „mittelschwere Depressionen“. Diese Produkte müssen vom Arzt verschrieben werden, damit die erforderliche medizinische Betreuung des Patienten sichergestellt ist,.Somit lassen sich Drogeriemarkt- und Apothekenprodukte nicht vergleichen: Während erstere eine Dosierung enthalten, die zur Behandlung von „Befindlichkeitsstörungen“ ausreicht, müssen Apothekenprodukte höher dosiert sein, damit sie bei depressiven „Erkrankungen“ Wirkung zu zeigen. Diese Produkte haben aber auch ein erhöhtes Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen und von Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Herr Dr. Kabelitz, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Zur Person

Der Apotheker Dr. rer. nat. Lothar Kabelitz ist Sachverständiger für pflanzliche Arzneimittel, Lebensmittel und Kosmetika in Neustadt an der Aisch und aufgrund seiner jahrelangen Mitgliedschaft in renommierten Fachgesellschaften sowie Ausschüssen des Bundesverbandes der rzneimittelhersteller (BAH) und aufgrund zahlreicher Publikationen ein international anerkannter Arzneipflanzen-Experte.