Start Aktionen & News Experten Interviews Nahrungsergänzungsmittel

Warum wir von einer Extraportion Nährstoffe profitieren

Nahrungsergänzungsmittel zählen zu den Lebensmitteln und enthalten Nährstoffe wie wir sie aus der täglichen Nahrung kennen. Sie sind dazu bestimmt, die allgemeine Ernährung zu ergänzen.

Frau Becker, ein Drittel der deutschen Bevölkerung nimmt Nahrungs-ergänzungsmittel - ist das notwendig?

Prinzipiell bietet das heutige Lebensmittelangebot die Möglichkeit, sich ausgewogen zu ernähren und alle Nährstoffgruppen ausreichend aufzunehmen. Die Realität zeigt aber, dass beispielsweise rund 60 Prozent der Deutschen zu wenig Obst essen – gemessen an den Empfehlungen der DGE – und sogar 87 Prozent zu wenig Gemüse.

Darüber hinaus gibt es Gruppen, die oft einen erhöhten Nährstoffbedarf haben, wie z.B. Sportler, ältere Menschen, Schwangere und Stillende oder geschwächte Personen. Auch für diese Personengruppen kann eine Nahrungsergänzung sinnvoll bzw. sogar notwendig sein.

Weiterhin haben einige Menschen aufgrund des modernen Lebensstils (z.B. Stress, Fertiggerichte, Fast-Food) einen erhöhten Bedarf an speziellen Nährstoffen.

Wer braucht Nahrungs-ergänzungsmittel?

Allgemein lässt sich sagen, dass bei folgenden Bevölkerungsgruppen die genannten Nährstoffe unzureichend abgedeckt sind:

  • Schwangere: Folsäure, Jod und Magnesium
  • ältere Menschen: Vitamin D und Calcium.
  • Sportler: Magnesium
  • Gestresste Menschen: B- Vitamine, pflanzliche Stoffe wie Rhodiola rosea
  • junge, immungeschwächte Menschen: Vitamin C und weiter Antioxidantien wie Vitamin E, Selen
  • junge Frauen: Eisen, Vitamin D, Jod.

Es ist bekannt, dass es in Deutschland einen Jod-Mangel gibt. Bei welchen weiteren Nährstoffen ist die Abdeckung ungenügend?

Jod
Tatsächlich ist Jod ein Risikonährstoff in der deutschen Bevölkerung. Wenn im Haushalt kein Jodsalz verwendet wird, unterschreiten 96 Prozent der Männer und 97 Prozent der Frauen die Empfehlung für die Jodzufuhr.

Folsäure
Bei der Folsäure erreichen 79 Prozent der Männer und 86 Prozent der Frauen die empfohlene Zufuhr nicht. Besonders betroffen sind ältere Menschen. Vor allem für Schwangere ist dieser Nährstoff von Bedeutung.

Vitamin D
Den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen folgend, hat die deutsche Gesellschaft für Ernährung den empfohlenen Vitamin D Bedarf von 5 µg auf 20 µg erhöht. Dies hat zur Folge, dass insgesamt 82 Prozent der erwachsenen Männer und 91 Prozent der Frauen die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin D nicht erreichen. Am deutlichsten sind die Abweichungen bei Jugendlichen/jungen Erwachsenen sowie bei Senioren.

Calcium
Ein weiterer kritischer Nährstoff ist Calcium: Von den weiblichen Jugendlichen (14-18 Jahre) unterschreiten 74 Prozent die Empfehlung für die Calciumzufuhr. Bei älteren Männern und Frauen (65-80 Jahre) unterschreiten 61 bis 65 Prozent die empfohlene Calciumzufuhr.

Eisen
75 Prozent der gebärfähigen Frauen unterschreiten die Empfehlung für die Eisenzufuhr.

Gibt es ein Risiko der Überdosierung?

Nahrungsergänzungsmittel enthalten Nährstoffe in einer Konzentration, wie sie aus der allgemeinen Ernährung bekannt sind. Daher besteht – bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, d.h. entsprechend der Verzehrsempfehlung – kein Risiko der Überdosierung.

Falls mehrere, unterschiedliche Nahrungs-ergänzungsmittel gleichzeitig eingenommen werden, ist allerdings darauf zu achten, dass die tägliche Verzehrsempfehlung für fettlösliche Vitamine (z.B. Vitamin A, D, E und K) sowie für Spurenelemente, wie Jod, Fluor, Eisen, Selen nicht überschritten wird.

Ein Überschuss an wasserlöslichen Vitaminen hingegen (z.B. B-Vitamine oder Vitamin C) wird einfach ausgeschieden.

Welche Vitamin- und Mineralstoffe sollte man am besten kombinieren?

Eisen wird beispielsweise besser aufgenommen, wenn Vitamin C dabei ist.

Bei Calcium und Magnesium sollte man auf das ideale Calcium-Magnesium Verhältnis 2:1 achten.

B-Vitamine sind am besten im Vitamin-B-Komplex aufzunehmen, da sie sich ergänzen.

Wenn man Nahrungsergänzungsmittel für einen bestimmten Indikationsbereich einnehmen möchte, zum Beispiel etwas für Haut, Haare und Nägel, empfiehlt es sich, nicht auf ein Monopräparat zu setzen sondern auf Kombinationsprodukte.

Wenn man sich entschieden hat, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, worauf sollte man beim Kauf achten?

Grundsätzlich sollte man vor dem Kauf überlegen, wofür man ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchte, z.B. für ein bestimmtes Indikationsfeld (z.B. Unterstützung Haarwachstum) oder ob man gezielt bestimmte Vitamine oder Mineralstoffe zuführen möchte, z.B. Magnesium.

Um die Qualität der Nahrungsergänzungsmittel sicherzustellen, empfehlen wir den Erwerb von Markenprodukten, bei denen klar ersichtlich ist, wofür sie sind und es eine genaue Verzehrsempfehlung gibt.

Abraten würden wir von neuartigen Produkten, deren Nutzen nicht belegt ist sowie vom Erwerb im Internet, es sei denn es handelt sich um bekannte Markenprodukte.

Sind Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Drogeriemarkt hinsichtlich Wirksamkeit und Qualität vergleichbar mit Apothekenprodukten?

Hinsichtlich Qualität sind Produkte aus dem Drogeriemarkt durchaus vergleichbar mit Apothekenprodukten – und sogar hinsichtlich des Preis-Leistungsverhältnis vorteilhaft. Sowohl Drogeriemarkt als auch Apothekenprodukte unterliegen den gleichen gesetzlichen Vorgaben und beziehen ihre Rohstoffe sogar meist von denselben Lieferanten.

Warum enthalten einige der tetesept Nährstoffprodukte so viele unterschiedliche Nährstoffe bzw. sogar pflanzliche Wirkstoffe?

Bei manchen Indikationsgebieten ist eine Kombination an Nährstoffen sinnvoll. Die pflanzlichen Komponenten runden die Wirkung ab.

Ihr persönliches Lieblingsprodukt?

Mein persönliches Lieblingsprodukt ist tetesept Haut, Haare, Nägel. Es unterstützt meine gesunde Ernährung auf natürliche Weise und gibt mir die Gewissheit, dass die speziellen Haut, Haare, Nägel Nährstoffe auch wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Magnesium nehme ich gerne und gezielt je nach Bedarf, wenn ich z.B. viel Sport treibe.

Zur Person

Kirstin Becker (Apothekerin) ist Leiterin der Medizinischen Wissenschaft für Lebensmittel und Kosmetika bei der Merz Consumer Care GmbH und unter anderem zuständige für die Entwicklung von Nahrungsergänzungsmitteln.