Start Aktionen & News Themen des Monats Fit in den Frühling – mit einer gesunden Darmflora

Fit in den Frühling - mit einer gesunden Darmflora

Fasten, Detox, Diät – besonders im Frühling haben Maßnahmen rund um die gesunde Ernährung und das Abnehmen Hochsaison.

Für den einen stehen religiöse Motive der Fastenzeit, für andere die nahende Bikini-Saison im Vordergrund. Im Mittelpunkt bei all diesen Maßnahmen steht letztlich unser Magen und Darm. Grund genug um sich mit diesem Organ etwas näher zu beschäftigen: Spätestens seit dem Bestseller „Darm mit Charme“ von Giulia Enders sind wir alle fasziniert von diesem Wunderorgan: Der Darm ist unser größtes Organ, verantwortlich für die Verdauung, wesentlich für die Immunabwehr und wird sogar als Darmhirn bezeichnet: Der Darm wird bis zu acht Meter lang, ist im Durchmesser allerdings nur wenige Zentimeter breit. Dennoch ist die Darmoberfläche mit einer Gesamtfläche von ca. 400 m² rund 200-mal umfangreicher als die Oberfläche unseres Körpers!

Im Laufe eines 75-jährigen Lebens passieren etwa 30 Tonnen Nahrung und 50.000 Liter Flüssigkeit den Darm. Verwertbare Nahrungsbestandteile werden aufgenommen, schädliche Stoffe aussortiert. Diese Aufgabe ist sehr anspruchsvoll und gleichzeitig elementar wichtig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Das Gehirn im Bauch

Um diese komplexen Tätigkeiten erfüllen zu können, stehen dem Darm Millionen von Nervenzellen zur Verfügung. Durch diese Nervenzellen hat der Darm direkten Kontakt zu unserem Gehirn. Sie sind ähnlich organisiert wie im Gehirn, deshalb spricht man auch vom Bauch- oder Darmhirn. Es reguliert selbständig die Verdauung, kommuniziert mit dem Gehirn und reagiert empfindlich auf Umweltreize wie Stress und falsche Ernährung. Als Folge von Stress, erhöht der Darm seine Aktivität. Bei einer Vergiftung erhält das Gehirn die Meldung, Übelkeit oder sogar Erbrechen auszulösen.

Wie sehr unser Wohlbefinden und sogar unsere Psyche durch den Darm beeinflusst wird, wird zurzeit wissenschaftlich lebhaft diskutiert und intensiv erforscht.

Der Einfluss des Darms

So gibt es Hinweise, dass die Darmflora einen Einfluss auf eine Reihe Erkrankungen hat: „Neben Adipositas, Fettleber und Diabetes nannte Prof. Dr. Dingermann hier auch entzündliche Darmerkrankungen, Verhaltensstörungen, Allergien, Multiple Sklerose, Arthritis und Atheriosklerose. Diese Thematik werde derzeit stark erforscht, kausale Zusammenhänge sind aber noch nicht belegt.“1

Gut belegt und wissenschaftlich erforscht ist die Immunabwehrfunktion des Darms, das sogenannte darmassoziierte Immunsystem: Fast 80 Prozent unseres Immunsystems ist im Darm verortet. Hier befinden sich zusätzlich Billionen von Darmbakterien, die in ihrer Gesamtheit als Darmflora bezeichnet werden. Im Zusammenspiel mit der Darmschleimhaut bildet die Darmflora einen wirksamen Schutz vor Krankheitserregern. Gerät dieses System außer Gleichgewicht, beispielsweise durch Stress, eine ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel oder auch durch Medikamente, wie Antibiotika, können Darmprobleme sowie ein geschwächtes Immunsystem die Folge sein.

Zur Unterstützung einer gesunden Darmflora kann die Einnahme von Probiotika hilfreich sein. Unter Probiotika werden – laut der FAO/WHO Definition von 2001 „ lebende Mikroorganismen, die, wenn sie in ausreichender Menge verabfolgt werden, dem Wirtsorganismus einen gesundheitlichen Nutzen bringen“ zusammengefasst. Hierzu gehören auch die Milchsäurebakterien. Wir nehmen sie täglich mit fermentierten Lebensmitteln, wie etwa in rohen Milchprodukten, Sauerkraut oder anderen Milchsäure-vergorenen Nahrungsmitteln auf. Um diesen positiven Effekt auslösen zu können, muss allerdings eine Menge aufgenommen werden.

1) Pharm. Ztg., Ausgabe 41/2015, S. 47.

tetesept Proflora® Darm enthält – in praktischen Trinkfläschchen – 1,5 Mrd. lebende Lactobacillus Rhamnosus Milchsäurekulturen. Dieser Bakterienstamm zeichnet sich u. a. dadurch aus, dass er äußerst widerstandsfähig gegen Magen- und Gallensäuren ist. Dies ist wichtig, damit die Milchsäurekulturen den langen Weg durch den Magen bis in den Darm schaffen. Zusätzlich enthälttetesept Proflora® Darm darmgesunde Nährstoffe: Zink trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei sowie Vitamin B2 und Niacin zum Erhalt normaler Schleimhäute. tetesept Proflora® Darm eignet sich zur Unterstützung der Darmgesundheit, beispielsweise während einer Frühlings-Kur oder im Nachgang zu einer Antibiotika-Einnahme.

Mehr zum Thema

Wirkstofflexikon

Sie haben sich schon immer mal gefragt, wie sich einzelne Wirkstoffe auf Ihre Gesundheit auswirken können? Sie wollen mehr über die Historie und Herkunft der Wirkstoffe erfahren?