Start Aktionen & News Julie bloggt Julie bloggt: Wir bewegen uns zu wenig

Julie bloggt: Wir bewegen uns zu wenig

In diesem Monat stellt Bloggerin Julie uns ihre ultimativen Tipps für mehr Bewegung im Alltag vor inkl. einem 10 min. Workout

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal einen Artikel darüber geteilt, wie wenig die meisten sich eigentlich bewegen. Und damit meine ich nicht Sport an sich, sondern den ganz normalen Alltag. Warum das so wichtig ist, meine ultimativen Tipps für mehr Bewegung im Alltag, mein 10 Minuten Workout Video und was man tun kann, wenn die Verspannungen schon da sind (ja, die kommen u.a. auch vom „Herumsitzen“) erzähle ich euch heute zusammen mit tetesept.

Ich möchte, dass ihr an einen typischen Alltag denkt: Addiert zwei Stunden Essen, eine Stunde im Auto oder Bus sitzen, acht Stunden am Computer sitzen, fünf Stunden auf der Couch TV gucken und sieben Stunden Schlafen. Das sind 23 bis 24 Stunden, die wir uns nicht bewegen. Ist das nicht schrecklich? Ich weiß, viele von euch machen Sport (so haben wir uns ja auch teilweise hier kennen gelernt), dennoch vergisst man im Alltag ganz schnell, sich auch einfach mal so zwischendurch zu bewegen.

Die Folgen können sein:

  • Verspannungen im Nacken und Rücken
  • Muskelabnahme
  • Kopfschmerzen
  • Brüchige Knochen
  • Schlechte Verdauung
  • Herz-Kreislauf Probleme
  • Hoher Blutdruck
  • Mehr Erkältungen

Wie entstehen Muskelverspannungen?

Zu wenig Bewegung oder zu viel Stress sind oft die Ursache für einen verspannten Nacken oder Rücken. Als Verspannung wird es bezeichnet, wenn der Spannungszustand eines Muskels erhöht ist. Wenn die Gewohnheiten nicht geändert werden, also nicht verstärkt Bewegung oder mehr Entspannung in den Alltag integriert wird und die Symptomatik nicht ausreichend behandelt wird, kann dies zu einer wulstigen, knotenartigen Verhärtung im Muskel führen, die meist auch getastet werden kann und Schmerzen verursachen kann.

Mit dem tetesept Nacken & Schulter Balsam pflegen und die Muskeln entspannen und lockern

Der tetesept Nacken & Schulter Balsam wird z.B. bei Verspannungen im Nacken & Schulterbereich benutzt. Er pflegt die Haut tiefenwirksam mit patentierter Rezeptur. Durch das wohltuende Einmassieren, die spürbare entspannende Wärme und die ätherischen Öle kann er zur Lockerung und Entspannung verspannter Muskulatur im Nacken & Schulterbereich beitragen. Der Balsam klebt und fettet nicht, zieht schnell ein, duftet angenehm und hält die Haut in einem gepflegten Zustand. Je nach Hauttyp, spürt man mehr oder weniger wie sich die eingecremte Hautpartie wärmt und es kann auch Kribbeln. Dieses Gefühl ist gewöhnungsbedürftig, verschwindet aber ganz schnell und ist letztlich nur ein Zeichen dafür, dass die lokale Durchblutung angeregt wird. Dies wiederum trägt zur Entspannung der Muskeln bei. Je nach Stärke der Beschwerden kann mehrmals täglich eine ca. haselnussgroße Menge Balsam aufgetragen und sorgfältig einmassiert werden. Am besten die Anwendung bei den ersten Anzeichen einer Verspannung beginnen und regelmäßig wiederholen bis das Wohlbefinden wieder hergestellt ist.

Wie kann ich mich im Alltag mehr bewegen?

Es gibt so viele Möglichkeiten, sich ganz einfach und nebenbei zu bewegen. Bewegung heißt ja wie gesagt nicht immer gleich Workout, einfach nur nicht faul sein und den Körper etwas beanspruchen. Hier kommen meine 5 Lieblings-Tipps für mehr Bewegung im Alltag.

Erledigungen im Eiltempo abhaken

Als ich noch in der Agentur gearbeitet habe, habe ich oft die Mittagspause genutzt um Erledigungen zu machen. Und da eine Stunde nicht viel Zeit ist und ich auch noch etwas essen musste, wurden Einkäufe und Co ratze-fatz im Sauseschritt und im Eiltempo erledigt. Ich habe damit bestimmt immer einige Kalorien verbrannt, mich danach aber super gefühlt, da Vieles nicht mehr nach der Arbeit gemacht werden musste.

Den längeren Weg gehen

Kein unbekannter Tipp, aber er funktioniert: Die Treppen statt den Fahrstuhl nehmen, mit Absicht etwas weiter weg parken, wer mit dem Bus oder der Bahn fährt, steigt eine Station früher aus und läuft den Rest – das alles dauert zwar etwas länger, ist aber super effektiv.

Weniger Mails und Telefonate

Am Arbeitsplatz einfach mal zum Kollegen herüber laufen, statt anzurufen oder eine Mail zu schicken. Das sind zwar eventuell nur wenige Schritte aber auch die summieren sich am Ende des Tages und oft ist es auch einfach nur das einmal Aufstehen und kurz bewegen, das hilft.

Den Einkaufswagen stehen lassen

Bevor ich Olivia mit beim Einkaufen gehabt habe und wenn die Einkaufsliste nicht zu lang war, habe ich den Supermarkt mit zwei Stofftaschen gestürmt. Eine in jeder Hand und nach und nach wurden sie immer schwerer. Ein kleines Arm-Workout sozusagen – Multitasking nennt sich das.

Aufwachen und gleich 50 Liegestütze

Wieso nicht direkt nach dem Aufstehen als Erstes 50 Liegestütze, Situps oder Squats machen? Das macht richtig wach und gibt Energie. Zusätzlich trainiert ihr gleich ein paar Muskeln.

Mein 10 Minuten Workout

Oben habe ich es ja schon genannt: Eine kurze Workout-Einheit hilft dabei, in Bewegung zu bleiben. Und 10 Minuten sind nicht zu lange und sollten für jeden im Alltag einzubauen sein, um etwas für die Gesundheit zu tun. Ich habe ein kleines Workout kreiert, das alle zwei bis drei Tage trainiert werden kann. Hier geht es nicht um Muskelaufbau oder Fettverbrennung, sondern um die Bewegung. Dieses Workout kann entweder schnell am Morgen oder abends, während das Essen kocht, umgesetzt werden und gerne auch einfach zwei- oder dreimal hintereinander gemacht werden. Aber auch, wer nur die 10 Minuten macht wird davon profitieren. Ihr benötigt lediglich eine Matte oder ein Handtuch, das ist alles. Jede der zehn Übungen wird 50 Sekunden lang umgesetzt, dazwischen sind jeweils 10 Sekunden Pause: