Start Service Wirkstofflexikon

Wirkstofflexikon

Sie haben sich schon immer mal gefragt, wie sich einzelne Wirk- oder Inhaltsstoffe auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit auswirken? Diese Informationen finden Sie in unserem Wirkstofflexikon.

Sie möchten mehr über die Historie, den Anbau sowie die Wirkung unserer Wirk- und Inhaltsstoffe erfahren? In unserem Wirkstofflexikon finden Sie eine kurze Beschreibung zur Herkunft und den allgemeinen Eigenschaften der Wirk- und Inhaltsstoffe unserer tetesept Produkte.

Wählen Sie einen Wirk- oder Inhaltsststoff aus der alphabetischen Liste, um mehr zu erfahren und zu sehen, welche tetesept Produkten diesen Wirk- und Inhaltsstoff enthalten.

Bitte beachten Sie, dass die Wirkung des jeweiligen Inhaltsstoffs dabei immer abhängig von seiner Dosierung und Anwendung ist.

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Y Z

Tabak

Die Tabakpflanze stammt aus dem tropischen Amerika und zählt zur Familie der Nachtschattengewächse. Das enthaltene, charakteristische Nikotin gehört zu der Stoffklasse der Alkaloide.

Eigenschaften

Neben Nikotin werden auch Tabakwaren aus den Blättern der 3 Meter hohen Pflanze gewonnen. Nikotin hat eine anregende Wirkung auf das Nervensystem.

Taigawurzelextrakt / Sibirischer Ginseng

Die Taigawurzel wächst, wie ihr Name nahelegt, in Süd- und Ostsibirien. Zur Verarbeitung in Arzneimitteln werden die ganzen oder geschnittenen, getrockneten, unterirdischen Pflanzenteile verwendet.

Eigenschaften

Taigawurzelextrakt gilt als Tonikum zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit.

Thymianöl /-krautpulver

Ursprünglich stammt das Strauchgewächs aus den westlichen Mittelmeerländern, wo es sowohl Pizza, Pasta als auch Fischgerichten das typisch mediterrane Aroma verleiht. Die griechische Bezeichnung für Thymian lautet „Thymos“, was so viel heißt wie „Mut“ oder „Kraft“. Das erklärt auch, warum dem Gewächs zu Zeiten von Ritter und Burgfräulein eine symbolische Bedeutung zugutekam: Vor einem Turnier steckten die Hofdamen ihrem persönlichen Favoriten ein Thymian-Sträußchen an die Rüstung.

Bereits Hippokrates und Dioskurides, die wohl bekanntesten Ärzte der griechischen Antike, setzten Thymian gegen Atemwegserkrankungen, insbesondere als auswurfförderndes Mittel ein. 
Heute, wo der Strauch auch hierzulande weit verbreitet ist, hat sich in Sachen Anwendungen nichts geändert.

Das ätherische Öl, Gerbstoffe und Flavonoide des Thymians machen seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften aus.

Eigenschaften

Thymianöl und -pulver wirken expektorationsfördernd (fördert das Abhusten von Sekret) und krampflösend im Bereich der Bronchien. Vor allem der Linderung von festsitzendem Husten kommt es zugute. Als wertvoller Badezusatz wirkt Thymian zusätzlich durchblutungsfördernd.